Frankfurter Rundschau - Mit harschem Tanz Botschaften überbringen

Es war wohl das für Kooperationen stets offene, stets neugierige Ensemble Modern, das den ersten Schritt tat, aber der israelische Choreograf Emanuel Gat (Student der Musik, ehe er sich dem Tanz zuwandte) scheint sich keinen Moment geziert zu haben: So stehen nun das Frankfurter Orchester und die Company Gats gemeinsam auf einer Bühne, jetzt der des Frankfurt LAB. „Story Water“ hatte im Sommer in Avignon Uraufführung, nun war das 75-minütige Stück ein Höhepunkt des in der Hauptsache vom Mousonturm ausgerichteten Tanzfestivals Rhein-Main.

Read More

Profession Spectacle - « Story Water » d'Emanuel Gat et Ensemble Modern : La Cour d'Honneur à la Source

“Story Water immerses a deep and serene look upon where music and choreography meet, intermediaries offered to a space where everyone can walk, just as crossing a garden. * This sentence could summarise the feeling at the end of the show, a sensation that will remain and continue to grow in us. To receive this gift, one will need to be patient, to wait for the last minutes of this performance, and thus to experience the power and strength of Story Water.”

Read More

Theatrorama - Story Water d’Emanuel Gat au Festival d’Avignon

“Nailed to their chairs, seized by the purity and modesty of Gat’s dance, the spectators have only one desire: to rush on the stage. We come out smiling, remembering why we so often go to the theatre: to experience those rare and short moments when a joyful meeting takes place as we are united by Art. Gat inscribed his name on the pediment of the greatest choreographers who have played in the Cour d’Honneur.”

Read More

Lampertheimer Zeitung - Ensemble Modern und Emanuel Gats Tänzern proben in Frankfurt gemeinsam

FRANKFURT - Am Ende steht nur noch Kontrabassist Paul Cannon über sein Instrument gebeugt. Seine letzten Klänge schwingen nach, die zehn Tänzer aber liegen um ihn herum am Boden. Dort hatte der Tanz zum Kontrabasskonzert „Fury 2“ von Rebecca Saunders auch begonnen. Der israelische Choreograf Emanuel Gat (Jahrgang 1969) ermuntert seine Tänzer zu einem „sehr intuitiven Umgang“ mit der Musik der englischen Neutönerin. „Ich versuche nicht, das zu illustrieren“, sagt er bei den Proben zusammen mit dem Ensemble Modern auf der Frankfurter LAB-Bühne an der Schmidtstraße.

Read More